Testbericht Impossible Project PX Filme

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Fotokunstschule hat mal einen kritischen Blick auf die Filme der Impossible GmbH – besser bekannt als The Impossible Project, mit Sitz in Wien – geworfen. Wir haben uns gefragt in wie weit die neuen Sofortbildfilme unsere Art zu fotografieren verändern wird oder ob alles genauso bleibt wie wir es bisher von Polaroidfilmen gewohnt sind.

Zum Test standen der monochrome Film PX100 Silver Shade sowie der Farbfilm PX70 Color Shade PUSH!.

Wir hatten einige Fragen abzuklären:

1. Wie leicht lässt sich der Film im Vergleich zu Polaroidfilmen handhaben.
2. Wie wirken die Ergebnisse der Farbfilme im Vergleich zu Polaroid TZ-Artistic.
3. Wie Farbstabil sind die Filme.
4. welche kreativen Möglichkeiten hat man bei der Weiterverarbeitung der Filme.

Bis zu dem Zeitpunkt, zu dem man den Film in die Kamera geladen hat, bleibt alles gleich. Sobald man aber den Auslöser drückt, beginnen die Unterschiede.

Die Impossible Filme sind temperaturempfindlich. Bei Temperaturen unter 17°C bzw. bei Kälte wird das Bild sehr hell und zeigt kaum Kontrast. Bei Temperaturen über 24°C wird das Bild sehr dunkel und entwickelt beim Silver Shade eine sehr kontrastreiche Tönung und beim Color Shade PUSH! eine verbesserte Farbsättigung. Ausgewogene Ergebnisse erzielt man bei 17-24°C.
Die Bilder sollten ebenso sofort vor Licht geschützt werden da die chemische Paste (blaue Fläche), die vor Überbelichtung schützt, nicht zu 100 Prozent lichtdicht ist. Dazu wird empfohlen das belichtete Bild in eine Tasche oder Schachtel zu legen, mit der Bildseite nach unten abzulegen oder mit der Hand oder dem Darkslide abzuschatten. Bei Polaroidfilmen konnte man ohne Probleme oder sich Sorgen zu machen zusehen wie sich das Bild langsam entwickelte, bei den PX Filmen wird ausdrücklich davon abgeraten. Der monochrome Film braucht in etwa 90 Sekunden der Farbfilm 4 Minuten bis er entwickelt ist. Dennoch sollte man dem Bild aufgrund des andauernden chemischen Prozesses mindestens 24 Stunden Zeit lassen um eventuelle Bildfehler zu korrigieren und somit ein optimales Bild zu bekommen bevor man sein unwiderrufliches Urteil ausspricht.

Wir haben uns beim Impossible Test auf  die Wiedergabe der Farben konzentriert. Einen Vergleich zwischen den Polaroid und den Impossible Farbfilme zu machen ist nicht wirklich möglich. Beide glänzen mit ihren Eigenarten, der TZ-Artistic zum Beispiel mit  Falschfarben wie etwa einem grünen Himmel. Der Color Shade hingegen hat die Farbwiedergabe besser im Griff.

Der monochrome Silver Shade hat eine für uns unwiderstehliche Cremefarbene Optik die an Latte Machiato erinnert – in den dunkelsten Bereichen des Bildes schlägt der Farbton oftmals in ein Goldbraun um.

Wie es sich mit der Farbstabilität verhält klären wir in ein paar Wochen – wir testen gerade verschiedene Lagermöglichkeiten und Verfahren wie das Ablösen des Bildes oder Emulsionlift. Grundsätzlich können wir aber jetzt bereits sagen, dass wenn man nichts macht, der monochrome Silver Shade mit der Zeit heller wird und ins rot/bräunliche tendiert, während der PX 70 Color Shade PUSH! im Laufe der Zeit eine Blautönung bekommt.

Dass man es bei den Impossiblefilmen mit einer ganz eigenen Kreationen zu tun hat und nicht der alte Polaroidfilm neu aufgelegt wurde, merkt man vor allem bei der Weiterverarbeitung. Während der  TZ-Artistic von Polaroid nur das Peeling und Scratching möglich machte, kann man bei den Integralfilmen von Impossible ebenfalls den Emulsion Lift durchführen. Bis auf das Image Transfer stehen einem somit alle Möglichkeiten der Bildmanipulation von Sofortbildern zur Verfügung. Und nicht nur das. Wenn man kreativ mit der Temperatur- und Lichtempfindlichkeit umgeht kann man das Ergebnis zusätzlich beeinflussen. Das erweitert den kreativen Spielraum ungemein, erfordert allerdings auch viel Übung.

Das bei den Impossible Sofortbildern nicht das letzte Wort gesprochen ist, ist ganz klar. Es gibt natürlich immer einiges was man verbessern kann oder sollte. Diese Filme sind noch sehr experimentell und viele Möglichkeiten kreativ damit umzugehen noch unbekannt. Für uns sind die Filme jetzt bereits Kult und wir sind sehr gespannt auf das was die Impossible GmbH noch „possible“ machen wird.

Hier geht es direkt zum Impossible Shop

 

PX100 Silver Shade

PX70 Color Shade PUSH!


Hier geht es direkt zum Impossible Shop

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Pingback: Tweets that mention Testbericht Impossible Project PX Filme « Fotokunstschule -- Topsy.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: